Kategorie: Finanzen

Fondssparplan zahlt sich aus

18.05.2018 | Fondssparplan zahlt sich aus

Fondssparplan zahlt sich aus Fondssparplan zahlt sich aus: Eine private Altersvorsorge ist gerade für Menschen mit niedrigerem Einkommen unabdingbar, um im Ruhestand nicht auf Grundsicherungsniveau zu fallen. Auch 50 oder 100 Euro im Monat können bei guter Anlage nach Jahrzehnten ein hübsches Zubrot abwerfen. Was aber ist eine „gute Anlage“? Wie eine Auswertung des Bundesverbands Investment und Asset Management e. V. (BVI) zeigt, ist man mit einem Fondssparplan gut beraten. Und das gilt für alle Einkommensklassen und unabhängig vom Sparziel. Wer in den vergangenen 20 Jahren einen Fondssparplan mit Schwerpunkt auf deutschen Aktien mit monatlich 100 Euro bediente, kann sich über 6,5 Prozent Rendite freuen. Die Einzahlungssumme von 24.000 Euro hat sich damit mehr als verdoppelt. Wer stattdessen die Sicherheit von Rentenfonds gegenüber dem (langfristig eher theoretischen) Verlustrisiko an der Börse bevorzugte, muss sich heute mit lediglich gut 8.000 Euro Rendite begnügen – denn Euro-Anleihen brachten im selben Zeitraum nur gut 3 Prozent p. a. ein. Fondssparpläne lassen sich teilweise bereits ab 25 Monatsbeitrag abschließen. Weitere Info's - online Depot eröffnen >>> Hier KLicken! JETZT!  
> weiterlesen
Niedrigzinsen kosten Deutsche über 7 Milliarden

14.05.2018 | Niedrigzinsen kosten Deutsche über 7 Milliarden

Niedrigzinsen Die Liebe der Deutschen zum Sparbuch ist unverbrüchlich, Niedrigzinsen hin oder her. Im internationalen Vergleich lassen die Bundesbürger dadurch jede Menge Renditepotenzial liegen. Mehr noch: Durch die Inflation nimmt die Kaufkraft des Ersparten ab. Denn aktuell gibt es auf Tagesgeld, Festgeld und Spareinlagen durchschnittlich mickrige 0,2 Prozent Zinsen. Die Inflation liegt deutlich darüber, nämlich bei rund 1,5 Prozent. Wer sein Geld auf dem Sparbuch parkt, muss also mit einer realen Negativverzinsung von 1,3 Prozent leben. Allein im ersten Quartal 2018 haben die Deutschen durch Niedrigzinsen 7,1 Milliarden Euro oder 86 Euro pro Kopf eingebüßt. Seit 2010 kosteten die Niedrigzinsen – in Kombination mit ertragsschwachen festverzinslichen Spareinlagen – jeden Bürger im Schnitt 999 Euro. Diese Bilanz könnte deutlich besser aussehen, wenn die Scheu vor den Kapitalmärkten geringer ausgeprägt wäre. Diese ist insofern unberechtigt, als seriöse Aktieninvestments sich langfristig bisher noch immer ausgezahlt haben, auch wenn es zwischenzeitlich zu Abschwüngen kommen kann. Darüber hinaus gibt es zahlreiche Anlageprodukte, welche die Rückzahlung der eingezahlten Beiträge garantieren und zusätzlich die Partizipation an renditestarken Kapitalmarktinvestments ermöglichen. Ein Beispiel der alternativen Renditeerzielung sehen Sie hier! Hier Klicken! JETZT!
> weiterlesen
Gebäudeversicherung

07.03.2018 | Schadensverursacher Nummer 1

Schadensverursacher Nummer 1 ist mit 2,6 Milliarden Euro und rund 1,15 Millionen Schadensfällen der Leitungswasserschaden in Gebäuden. Haben Sie die richtige Absicherung? Hier ganz schnell berechnen und beraten lassen. Ohne die Versicherung kann es im Ernstfall sehr teuer werden.
> weiterlesen
Pflegefall und dann?

06.02.2018 | Pflegefall und dann?

Pflegefall und dann? Die Mehrheit der Deutschen sieht für den Pflegefall schwarz Pflegefall und dann? 56 Prozent der Deutschen halten sich für den Fall einer Pflegebedürftigkeit für nicht ausreichend abgesichert. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov unter gut 2.000 Bundesbürgern. Über der gesetzlichen Pflegeversicherung senken sogar mehr als drei Viertel der Befragten den Daumen: Sie gehen davon aus, dass die staatlichen Leistungen die tatsächlichen Kosten nicht decken. Zuversichtlich blicken in dieser Hinsicht nur 8 Prozent der Deutschen in die eigene Zukunft. Pflegefall und dann? Problembewusstsein ist ja bei vielen vorhanden. Selbst mit einer privaten Police vorgebaut haben jedoch nur 15 Prozent der Bundesbürger. Befragt nach den Gründen für diese „Enthaltsamkeit“ landete kaum überraschenderweise Geldmangel auf Platz eins – 63 Prozent stimmten der Aussage „Ich kann es mir finanziell nicht leisten“ zu. Dabei kostet dieser wichtige Vorsorgebaustein nur wenige Euro im Monat und damit einen Bruchteil dessen, was die Befragten für Freizeitangebote ausgeben. Ein Fünftel gab an, zu wenig über Absicherungsmöglichkeiten zu wissen. Pflegefall und dann? Es gibt verschiedene Möglichkeiten der finanziellen Pflegevorsorge. Die Pflegekostenversicherung, die Pflegerente und das Pflegetagegeld. Welche finanzielle Größenordnung wird im Ernstfall eigentlich benötigt. Schauen Sie sich an, was eine Pflegeeinrichtung in Ihrem regionalen Umfeld kostet, beziehungsweise, welche Summe der einzelne Bewohner selbst monatlich zu tragen hat (>>> AOK-Pflegenavigator <<<). Pflegefall und dann? Gehören Sie zu den Informierten? Schauen Sie sich gerne und unverbindlich an, was eine Absicherung für Sie persönlich oder Ihre Angehörigen kostet! Hier geht's zum Vergleichsrechner >>> Einfach hier klicken! JETZT!
> weiterlesen
Wissenslücken deutscher Anleger

25.01.2018 | Wissenslücken deutscher Anleger

Wissenslücken deutscher Anleger hindern diese, ihr Geld vernünftig zu investieren. Wir zeigen in dem kleinen Movie, wie es gut und sicher geht. Einfach anschauen und handeln!
> weiterlesen
„Generation Mitte“ und Altersvorsorge

18.01.2018 | „Generation Mitte“ und Altersvorsorge

„Generation Mitte“ und Altersvorsorge: ein schwieriges Verhältnis; „Generation Mitte“ und Altersvorsorge - hier Bedarf ermitteln! JETZT!
> weiterlesen
Trend zur Online-Versicherung?

27.12.2017 | Trend zur Online-Versicherung?

Der Online-Versicherungs-Trend scheint damit bei den Verbrauchern seinen Zenit schon überschritten zu haben, ....
> weiterlesen
Klassische Lebensversicherungen ausgelagert

21.11.2017 | Klassische Lebensversicherungen ausgelagert

Klassische Lebensversicherungen werden ausgelagert Die klassische, das heißt Garantiezins-gebundene Lebensversicherung fristet nach Jahren der Niedrigzins-Malaise nur noch ein Schattendasein. Mehrere Versicherer bieten bereits keine neuen Verträge mehr an. Und manche gehen nun noch weiter: Sie trennen sich von ihren laufenden Lebensversicherungen. Nach Arag und Basler haben mit Generali und Ergo auch zwei Branchen-Schwergewichte bereits einen sogenannten „Run-off“ angekündigt. Dabei wird der Vertragsbestand mit allen Rechten und Pflichten an einen anderen Versicherer abgegeben. Die Ratingagentur Fitch geht davon aus, dass das Ende der Fahnenstange damit noch lange nicht erreicht ist: Bis 2022 werden nach ihren Schätzungen Lebensversicherungen mit einem Volumen von 180 Milliarden Euro ausgelagert werden. Für die Versicherten ändert sich dadurch prinzipiell nichts, dafür sorgt das Versicherungsaufsichtsgesetz. Vor jeder Übertragung prüft die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht überdies, ob der übernehmende Versicherer seinen Pflichten langfristig nachkommen kann. Kritiker befürchten allerdings, dass die Überschüsse, die den Versicherten gutgeschrieben werden, künftig bei den ausgelagerten Policen sinken könnten. Sie wollen Ihre alten Verträge nicht mehr oder haben diese bereits beendet? >>> Holen Sie sich Ihr Geld zurück! JETZT! <<<
> weiterlesen
Wie legen Sie Geld an?

24.10.2017 | Wie legen Sie Geld an?

Wie legen Sie Geld an? Wir haben Angebote für alle Anlagetypen.
> weiterlesen
Seite 2 von 3

Diese Seite teilen