Archiv: September 2016

Kreditbremse für Häuslebauer?

08.09.2016 | Kreditbremse für Häuslebauer?

Sie brauchen eine gutes Darlehen? >>> Hier sind Sie richtig! >>> Jetzt klicken! Wer eine Immobilie errichten will, steht möglicherweise in Zukunft bei der Kreditbeschaffung durch die "Kreditbremse" vor größeren Herausforderungen: Um den deutschen Immobilienmarkt vor einer Überhitzung und Blasenbildung zu schützen, liebäugelt die Bundesregierung mit der Idee einer Darlehensbremse für Hausbauer. Die Überlegungen sehen die Einrichtung eines zentralen Melderegisters vor, an das die Banken verschiedene Kennzahlen zu den vergebenen Baudarlehen übermitteln müssen. Sobald die Behörden eine Blasenbildung erkennen, können die Kreditbedingungen verschärft und damit die Banken an die kurze Leine genommen werden – etwa indem die maximale Darlehenshöhe im Verhältnis zur Immobilie, die maximale Laufzeit oder die zulässige Gesamtverschuldung des Kreditnehmers im Verhältnis zu seinem Einkommen festgelegt werden. Mit einem konkreten Gesetzentwurf wird noch im September gerechnet. Sie brauchen eine gutes Darlehen? >>> Hier sind Sie richtig! >>> Jetzt klicken!
> weiterlesen
Krankenruecktransport „notwendig“?

08.09.2016 | Krankenruecktransport „notwendig“?

Sie suchen die beste Reiseversicherung? >>> Hier sind Sie richtig! >>> Jetzt klicken! In zahlreichen Reisekrankenversicherungen findet sich die Formulierung, dass ein Krankenruecktransport nur dann vom Versicherer bezahlt wird, wenn er ärztlich verordnet wurde - sprich "medizinisch notwendig" ist. Unter Berufung auf diese Klausel verweigerte auch ein Krankenversicherer 2013 die Erstattung der Kosten für einen Charterflug, den eine Hochschwangere nach Komplikationen in Frankreich in Anspruch genommen hatte. Ihr war wegen Verständigungsproblemen die Rückreise „empfohlen“ (nicht verordnet) worden. Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat nun entschieden, dass die medizinische Notwendigkeit eines Krankenrücktransports nicht unbedingt ärztlich bestätigt werden muss – die entsprechende Klausel in den Bedingungen ist demnach unwirksam. Im verhandelten Fall reiche es aus, dass die Rückreise erkennbar „medizinisch notwendig“ war. Für die Klägerin ist das allerdings nur ein Teilerfolg. Denn zugleich urteilten die Richter, dass nach Möglichkeit Linienverkehrsmittel genutzt werden müssen. Den wesentlich teureren Charterflug muss die Klägerin daher größtenteils selbst bezahlen. Sie suchen die beste Reiseversicherung? >>> Hier sind Sie richtig! >>> Jetzt klicken!
> weiterlesen
Seite 1 von 1