Kategorie: Allgemein

Pflegefall und dann?

12.02.2019 | Pflege immer teurer

Pflege ist ein immer wichtiger werdendes Thema. Pflege wird immer teurer. Ohne eine Pflegvorsorge ist die Pflege kaum noch zu finanzieren.
> weiterlesen
Gebäudeversicherung

07.02.2019 | Hausbesitzer bei Schnee und Eis

Hausbesitzer bei Schnee und Eis Hausbesitzer bei Schnee und Eis: Wer als Hausbesitzer (oder von diesem beauftragter Mieter) seinen Verkehrssicherungspflichten nicht hinreichend nachkommt, riskiert den Schutz der Haus- und Grundbesitzer-Haftpflichtversicherung. Im Winter müssen insbesondere Gehwege und Zufahrten schnee- und eisfrei gehalten sowie bedrohliche Eiszapfen, etwa an Regenrinnen und Dachkanten, entfernt werden. Wird ein Dritter durch eine Dachlawine geschädigt, springt die Versicherung in der Regel ein (bei selbst bewohnten Einfamilienhäusern übernimmt meist die Privathaftpflichtpolice den Schaden). Wer Passanten per Schild vor Lawinengefahr warnt, hebt damit übrigens seine Haftung als Hausbesitzer nicht auf. Gebäudeschäden durch Schneedruck können mit einer Wohngebäudeversicherung abgesichert werden. Diese muss dafür allerdings einen Elementarschutz beinhalten. Auf einen solchen sollte auch in der Hausratversicherung nicht verzichtet werden, wenn Schneedruck oder Lawinen drohen. Denn oftmals kommen nicht nur das Gebäude und fest verbaute Bestandteile, sondern auch hochwertige Geräte oder Möbel zu Schaden. Sie sehen, es gibt viele Dinge als Hausbesitzer zu beachten. Entsprechende Absicherungen sind notwendig. Hier den Vergleich zu den notwendigen Verträgen durchführen! » JETZT! «  
> weiterlesen
Neue Kfz-Typklassen - Beitragssprünge

09.10.2018 | Neue Kfz-Typklassen - Beitragssprünge

Neue Kfz-Typklassen - Beitragssprünge Neue Kfz-Typklassen - Beitragssprünge nach oben und unten: Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft hat eine neue Typklassenstatistik herausgebracht, die alle Schadensfälle aus den Jahren 2015 bis 2017 einbezieht. Insgesamt wurden für rund 29.000 Kfz-Modelle die angefallenen Schäden und Versicherungsleistungen erfasst. Die Auswertung dient den Versicherern als (unverbindliche) Kalkulationsgrundlage für ihre Tarife. Fazit: Fast drei Viertel der Automodelle bleiben in der derselben Typklasse wie zuvor. Für elf Millionen Autofahrer bzw. ihre Modelle gibt es allerdings eine Veränderung, die sich in der Regel in der Kfz-Versicherungsprämie niederschlagen wird. Unter Umständen kann sich diese mehr als verdoppeln, aber auch eine Senkung um bis zu ein Drittel ist möglich. So müssen sich etwa die Halter eines Toyota RAV4 Hybrid 2.5 (alte Typklasse: 27; neue: 32) auf eine Steigerung der Teilkaskobeiträge um 112 Prozent einstellen. Die Vollkaskobeiträge für einen BMW X4 xDrive 20D könnten sich um 44 Prozent verteuern, da das Modell um vier Klassen hochgestuft wurde. Günstiger wird dagegen die Kfz-Haftpflicht für einen VW Tiguan 2.0 TSI 4Motion (alt: 14; neu: 11), und zwar um 32 Prozent. Neue Kfz-Typklassen - Beitragssprünge nach oben und unten Vergleichen Sie hier Ihre Kfz-Versicherung! <<JETZT!>>
> weiterlesen
Keine Zinsen für Sparer im Euroraum

08.08.2018 | Keine Zinsen für Sparer im Euroraum

Keine Zinsen für Sparer im Euroraum - das muss nicht sein! Wir zeigen wie Sie Erträge auch in der Niedrigzinsphase erzielen.
> weiterlesen
Ärztlicher Bereitschaftsdienst

05.06.2018 | Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Ärztlicher Bereitschaftsdienst Was tun, wenn man zwar ärztliche Hilfe benötigt, es sich aber um keinen richtigen medizinischen Notfall handelt? Viel zu häufig wählen Patienten ...
> weiterlesen
Fondssparplan zahlt sich aus

18.05.2018 | Fondssparplan zahlt sich aus

Fondssparplan zahlt sich aus Fondssparplan zahlt sich aus: Eine private Altersvorsorge ist gerade für Menschen mit niedrigerem Einkommen unabdingbar, um im Ruhestand nicht auf Grundsicherungsniveau zu fallen. Auch 50 oder 100 Euro im Monat können bei guter Anlage nach Jahrzehnten ein hübsches Zubrot abwerfen. Was aber ist eine „gute Anlage“? Wie eine Auswertung des Bundesverbands Investment und Asset Management e. V. (BVI) zeigt, ist man mit einem Fondssparplan gut beraten. Und das gilt für alle Einkommensklassen und unabhängig vom Sparziel. Wer in den vergangenen 20 Jahren einen Fondssparplan mit Schwerpunkt auf deutschen Aktien mit monatlich 100 Euro bediente, kann sich über 6,5 Prozent Rendite freuen. Die Einzahlungssumme von 24.000 Euro hat sich damit mehr als verdoppelt. Wer stattdessen die Sicherheit von Rentenfonds gegenüber dem (langfristig eher theoretischen) Verlustrisiko an der Börse bevorzugte, muss sich heute mit lediglich gut 8.000 Euro Rendite begnügen – denn Euro-Anleihen brachten im selben Zeitraum nur gut 3 Prozent p. a. ein. Fondssparpläne lassen sich teilweise bereits ab 25 Monatsbeitrag abschließen. Weitere Info's - online Depot eröffnen >>> Hier KLicken! JETZT!  
> weiterlesen
Drohnen versichern

27.03.2018 | Drohnen versichern

Drohnen werde von vielen beruflich und privat genutzt. Bevor Sie Drohnen starten, unbedingt die Versicherung prüfen. Wir übernehmen das gerne für Sie. Sprechen oder schreiben Sie uns wegen einer Drohnen-Versicherung an!
> weiterlesen
Gebäudeversicherung

07.03.2018 | Schadensverursacher Nummer 1

Schadensverursacher Nummer 1 ist mit 2,6 Milliarden Euro und rund 1,15 Millionen Schadensfällen der Leitungswasserschaden in Gebäuden. Haben Sie die richtige Absicherung? Hier ganz schnell berechnen und beraten lassen. Ohne die Versicherung kann es im Ernstfall sehr teuer werden.
> weiterlesen
Pflegefall und dann?

06.02.2018 | Pflegefall und dann?

Pflegefall und dann? Die Mehrheit der Deutschen sieht für den Pflegefall schwarz Pflegefall und dann? 56 Prozent der Deutschen halten sich für den Fall einer Pflegebedürftigkeit für nicht ausreichend abgesichert. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Marktforschungsunternehmens YouGov unter gut 2.000 Bundesbürgern. Über der gesetzlichen Pflegeversicherung senken sogar mehr als drei Viertel der Befragten den Daumen: Sie gehen davon aus, dass die staatlichen Leistungen die tatsächlichen Kosten nicht decken. Zuversichtlich blicken in dieser Hinsicht nur 8 Prozent der Deutschen in die eigene Zukunft. Pflegefall und dann? Problembewusstsein ist ja bei vielen vorhanden. Selbst mit einer privaten Police vorgebaut haben jedoch nur 15 Prozent der Bundesbürger. Befragt nach den Gründen für diese „Enthaltsamkeit“ landete kaum überraschenderweise Geldmangel auf Platz eins – 63 Prozent stimmten der Aussage „Ich kann es mir finanziell nicht leisten“ zu. Dabei kostet dieser wichtige Vorsorgebaustein nur wenige Euro im Monat und damit einen Bruchteil dessen, was die Befragten für Freizeitangebote ausgeben. Ein Fünftel gab an, zu wenig über Absicherungsmöglichkeiten zu wissen. Pflegefall und dann? Es gibt verschiedene Möglichkeiten der finanziellen Pflegevorsorge. Die Pflegekostenversicherung, die Pflegerente und das Pflegetagegeld. Welche finanzielle Größenordnung wird im Ernstfall eigentlich benötigt. Schauen Sie sich an, was eine Pflegeeinrichtung in Ihrem regionalen Umfeld kostet, beziehungsweise, welche Summe der einzelne Bewohner selbst monatlich zu tragen hat (>>> AOK-Pflegenavigator <<<). Pflegefall und dann? Gehören Sie zu den Informierten? Schauen Sie sich gerne und unverbindlich an, was eine Absicherung für Sie persönlich oder Ihre Angehörigen kostet! Hier geht's zum Vergleichsrechner >>> Einfach hier klicken! JETZT!
> weiterlesen
Seite 1 von 9

Diese Seite teilen